Stereoskop Papuga geht in Serie

Stereoskop Papuga in Produktion
Stereoskop Papuga in Produktion

Es ist soweit: das Stereoskop Papuga geht in Serie! Es war ein spannender Prozess und ich bin stolz das fertige Produkt in den Händen halten zu können.

Nach den ersten Skizzen und Überlegungen zum grundlegenden Prinzip war schnell klar, dass es ein einfach aufzubauendes Stecksystem werden sollte. Eine wichtige Inspiration war das Omniplast Stereoskop von 1920, das mit Stereokarten im Format 45 x 107 mm funktionierte. Allerdings sollte Papuga ein größeres Format meistern können, sowie mit allen gängigen Smartphones funktionieren.

Um nicht die Bildebene verändern zu müssen, kann der Fokus über die Linsenebene eingestellt werden. Jeder kann so durch umstecken der Linsenbrille individuell scharf stellen. 

Stereoskop Papuga Computerzeichnung
Stereoskop Papuga Computerzeichnung
Stereoskop Papuga ist in verschiedenen Farben erhältlich
Stereoskop Papuga ist in verschiedenen Farben erhältlich

Die durchgefärbte Colorpappe ist das ideale Material für Papuga. Sie ist in verschiedenen Farben erhältlich, 1 mm stark, und sehr stabil. 

Ein großer Schneidplotter schneidet die einzelnen Teile aus den Bögen. Es ist toll zu sehen, in welchem Tempo die Teile entstehen, die zuvor nur am Bildschirm zu sehen waren. 

Stereoskop Papuga Bauanleitung
Stereoskop Papuga Bauanleitung

Hochwertige Kunststofflinsen wurden aus England importiert und sichern ein klares und scharfes 3D Bild. Die Chicago-Schrauben halten sie zwischen den Pappen der Brille. 


Papuga ist ausgelegt für Stereokarten im Format 9 x 13 cm und alle gängigen Smartphones. Mit der Oczko Stereo App können digitale Stereobilder einfach eingelegt werden. 


Dank dem Stecksystem kann Papuga demontiert und in ein Versandcouvert gelegt werden. Zusammen mit der Montageanleitung, einem Set von Stereokarten und  

Stereoskop Papuga mit Stereokarten
Stereoskop Papuga mit Stereokarten
Stereoskop Papuga Set
Stereoskop Papuga Set